Insel Poel

Die Insel Poel, in der südlichen Mecklenburger Bucht der Ostsee gelegen, erreichen Sie nach rund 40 Kilometern. 1997 wurde die Insel staatlich anerkannter Erholungsort und seit 2004 kann sich Poel mit dem Titel „Ostseebad“ schmücken.

Das Ostseebad versprüht einen ganz eigenen, ursprünglichen Charme. Hier findet man noch viele bezaubernde Zeugnisse der Vergangenheit, nach denen man andernorts vergeblich sucht. Ihnen werden die gepflegten Bauernhöfe, idyllische Alleen mit Kopfsteinpflaster, die alte Schlosswallanlage und die betagten Schulhäuser sicher genauso gut gefallen wie uns. Werfen sie auch einen Blick  in die schöne Inselkirche in Kirchdorf. Den Turm der Kirche können Sie mit seinen 47 Metern schon von weiten sehen. Vielleicht haben Sie Glück und können sogar eines der regelmäßig im Sommer stattfindenden Konzerte genießen oder an einer Führung teilnehmen. Weithin sichtbar ist auch der Leuchtturm von Timmendorf, der noch heute in Betrieb ist. Er bietet ein gutes Fotomotiv, das Sie noch oft an die schönste Zeit des Jahres erinnern wird.

Neben den Sehenswürdigkeiten bietet Poel jede Menge weitere Möglichkeiten für einen gelungenen Urlaub. Ein tolles Erlebnis verspricht eine Fahrt auf der Ostssee mit einen traditionellem Angelkutter. Diese aufregenden Touren können täglich von Kirchdorf und Timmendorf aus unternommen werden. Finden sie heraus, ob Petri Ihnen heil ist oder lassen Sie einfach nur unter dem Kreischen der Möwen die Seele baumeln. Wenn Sie selbst einmal das Ruder in die Hand nehmen wollen, so stehen Ihnen auch ohne Bootsführerschein die kleinen Motorboote des Poeler Forellenhofs in Niendorf zur Verfügung. Ein unvergleichlicher Spaß für die ganze Familie! Sollten sie sich auf dem Wasser nicht so wohl fühlen, so gibt es auf Poel viele Gelegenheiten sein Glück auf dem Rücken eines Pferdes zu suchen. Die Insel bietet herrliche Möglichkeiten, die Insel reitend zu erkunden.

Vielleicht haben Sie aber auch nur einfach Lust auf einen ganz entspannten Tag am Strand? Ein 11 Kilometer langer, flach abfallender Sandstrand lässt da keine Wünsche offen.

Sie sehen, hier wird keine Langeweile aufkommen.

Weitere Informationen unter www.insel-poel.de

Lübeck

Man nennt sie auch die „Stadt der sieben Türme“ und sie ist weltbekannt für feines Marzipan.

Lübeck, die stolze Hansestadt an der Ostsee, deren mittelalterliche Altstadt Teil des UNESCO-Welterbes ist. Sie erreichen das „Tor zum Norden“ nach ungefähr einer Stunde mit dem Auto (rund 66 Kilometer). Doch die Anreise lohnt sich. Lübeck besticht durch seine wasserumflossene Altstadt, zahlreiche, behutsam restaurierte denkmalgeschützte Gebäude, authentische Gassen und einmalige Gänge. Markantes Wahrzeichen der Stadt ist das Holstentor, eines von ursprünglich mehreren Stadttoren. Es beherbergt heute ein Museum, in dem Sie sich mit der Geschichte der Stadt vertraut machen können. Die sieben Kirchtürme der großen Altstadtkirchen geben Lübeck ein unverwechselbares Gesicht. Die imposante Marienkirche in der Nähe des Marktes, direkt hinter dem Rathaus können Sie gar nicht verfehlen. Sie war die Hauptpfarrkirche des Rates und der Bürgerschaft und ist heute die drittgrößte Kirche Deutschlands. Die Backsteingotik wird nicht nur Kenner beeindrucken. Schenken Sie bei einem Bummel über den Markt Ihre Aufmerksamkeit auch dem Lübecker Rathaus, in dem sich die Baustile der Jahrhunderte widerspiegeln. Ein Besuch des „Buddenbrookhauses“ in der Mengstraße krönt jeden Lübeck-Besuch. Hier wird nach Thomas Manns nobelpreisgekrönten Roman „Buddenbrooks” (1901) ein Stück Literatur erlebbar.

Darüber hinaus laden Lübecks ausgedehnte Wälder, Grünflächen und Parks vor der romantischen Kulisse der Trave, der Wakenitz und des Elbe-Lübeck-Kanals zu ausgedehnten Wanderungen ein. Ein langer Spaziergang bietet eine hervorragende Gelegenheit, sich von der Qualität des traditionellen „Lübecker Rotspon“ zu überzeugen. Die besondere Note des Weins ließ ihn zu einer kulinarischen Spezialität werden, die ja vielleicht in ihnen einen weiteren Liebhaber findet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.luebeck.de

Schwerin

Circa 70 Kilometer südlich von Boltenhagen liegt die mit etwas weniger als 100.000 Einwohnern kleinste deutsche Landeshauptstadt.

Die deutsche Gründung erfolgte 1160 durch den legendären Welfenherzog Heinrich den Löwen nach dem Sieg über den slawischen Obotritenfürsten Niklot. Vom imposanten „Alten Garten“ bis zum herrlichen Schlossgarten: zwölf Seen innerhalb des Stadtgebietes, repräsentative alte Gebäude und schöne Plätze stehen beispielhaft für den historischen Stadtkern.

Zauberhaftes Wahrzeichen Schwerins ist das traumhafte Schloss auf einer Insel im Schweriner See. Das Schloss war bis 1918 eine Hauptresidenz der mecklenburgischen Herzöge und beherbergt seit 1990 den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns. Eine Besichtigung des Schlosses sollten Sie sich nicht entgehenlassen! Vielleicht verbinden Sie Ihren Aufenthalt in der Stadt mit einem Besuch der alljährlich vor der beeindruckenden Kulisse des Staatlichen Museums stattfindenden Schlossfestspiele des Mecklenburgischen Staatstheaters. Touristenmagnete sind darüber hinaus der Schweriner Dom mit dem höchsten Kirchturm Meckenburg-Vorpommerns, die historische Schelfstadt und das Freilichtmuseum in Schwerin-Mueß.

Weitere Informationen finden Sie unter www.schwerin.com

Wismar

Nach circa 35 Kilometern erreichen Sie die UNESCO-Welterbe und Hansestadt Wismar. Die traditionsreiche Stadt ist eingebettet in die Mecklenburger Bucht und wird auch die „Backsteinstadt“ Mecklenburg-Vorpommerns genannt. Die monumentalen Kirchen zeugen eindrucksvoll von der hohen politischen und wirtschaftlichen Bedeutung der Stadt im Mittelalter.  Besonders sehenswert sind auch die zahlreichen wunderschön sanierten Straßenzüge mit den mittelalterlichen bis klassizistischen Giebelhäusern, die sich in der Umgebung des großen Marktplatzes in der Altstadt konzentrieren. Ein Anziehungspunkt ist auch der historische Alte Hafen mit dem Wassertor, dem letzten erhaltenen Stadttor Wismars.

Unser Tipp: Fangfrischen Fisch mit Blick auf die Ostsee genießen!

Hier finden Sie weitere Informationen: www.wismar.de